Cookie-Richtlinie Cookie-Einstellungen

Centrale de la Bâtiaz
Case postale 391
1920 Martigny
Tél. 027/720.20.20
Fax 027/720.22.77




 

Sicherheit, eine andauernde Besorgnis


Spülungen und Überläufe : Achtung Gefahr für canyoning!

Durch den normalen Betrieb von Wasserkraftanlagen können Bäche und Flüsse plötzlich rasch anschwellen. Leute die sich im Flussbett oder sogar nur in unmittelbarer Nähe der Ufer aufhalten setzen sich einer grossen Gefahr aus:

  • Bei Spülungen der Ausgleichsbecken oder Reinigung der Anlagen (Entsander).

  • Bei plötzlichem Betriebsausfall der Anlagen. Um einen Überlauf des Stausees oder der Wasserfassung zu vermeiden, öffnen sich die Schleusen automatisch. Diese Aktionen können plötzliche und unerwartete Flutwellen zur Folge haben. In einigen Minuten steigt der Wasserspiegel und die Durchflussmenge des Baches rasch an, spült die in Trockenzeiten angestauten Materialien im Bachbett weg und stellt für die sich zu diesem Zeitpunkt im Bachbett aufhaltenden Menschen eine tödliche Gefahr dar. Warntafeln wurden an den gefährlichsten Stellen angebracht, um Spaziergänger, Fischer und Canyoning-Anhänger abzuhalten sich ins Bachbett zu begeben, auch wenn die Umgebung verlockend aussieht.

Verwaltung der Risiken betreffend der Staumauer

Eine regelmässige und strikte Überwachung der Staumauer wird durchgeführt, um jederzeit jegliche Gefahr betreffend Sicherheit des Bauwerks wahrzunehmen (z.B. ein aussergewöhnliches Verhalten, ein Mangel, ein erheblicher Schaden, eine Gefahr von Aussen wie eine Felssturzgefahr in den Stausee).

In der Gefahrenzone, welche innerhalb von maximal 2 Stunden bei vollständigem Bruch der Staumauer überspült würde, wurden spezielle Sirenen installiert (Wasseralarm-Sirenen). Diese werden regelmässig getestet.

Verwaltung der natürlichen Hochwasser

Der Stausee  Emosson kann eine wichtige Rolle beim Hochwasserschutz im Rhonetal spielen. Je nach Füllstand kann der Stausee einen grossen Teil der Niederschläge aufnehmen und somit des Hochwasserrisiko unterhalb des Bauwerkes mindern. Obgleich Sicherheitsmassnahmen oftmals im Gegensatz zu  wirtschaftlichen Imperativen stehen, ist der Schutz von Menschenleben bei Naturereignissen erste Priorität der Electricité d’Emosson AG.
Sécurité dans les cours d'eau

Canyoning

Canyonning, Klettern und Wandern in La Barberine
Ein Wasserlauf unterhalb einer hydroelektrischen Anlage stellt eine echte und dauernde Gefahr dar. Dieser Tatsache müssen Sie unbedingt Rechnung tragen und Sie zu grösster Vorsicht auffordern. In den letzten 30 Jahren ereigneten sich bei 3 Gelegenheiten wesentliche Wasseranschwellungen, die fatale Folgen für Personen in den Schluchten hätte haben können.

Daher raten wir Ihnen

BETREIBEN SIE IN DIESEN SCHLUCHTEN KEIN CANYONING.

Unter allen Umständen und insbesondere bei folgenden Bedingungen könnte das Betreiben von Canyoning in diesen Schluchten fatale Folgen haben:

  1. Bei Prüfungen der Absperrorgane, die an folgenden Daten vorgenommen werden
    Am 22 Februar, 19 April, 21 Juni, 23 August, 12 September, 18 Oktober und 13 Dezember 2018

  2. Wenn der Stausee Emosson voll ist (Kote über 1929 m ü. M.)

  3. Wenn ein Betriebszwischenfall auf dieser Anschlagtafel mitgeteilt wird

Wenn ein Betriebszwischenfall auf dieser Anschlagtafel mitgeteilt wird

Zusätzliche Informationen erhalten Sie unter : 00 41 (0)27 720 20 20

Informationen über Anrufbeantworter, Telefon: 0033 (0) 4 50 54 60 64